Übereinkommen 97 - Übereinkommen über Wanderarbeiter (Neufassung vom Jahre 1949), 1949

Die Allgemeine Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation,

die vom Verwaltungsrat des Internationalen Arbeitsamtes nach Genf einberufen wurde und am 8. Juni 1949 zu ihrer zweiunddreißigsten Tagung zusammengetreten ist,

hat beschlossen, verschiedene Anträge anzunehmen betreffend die Abänderung des von der Konferenz auf ihrer fünfundzwanzigsten Tagung angenommenen Übereinkommens über Wanderarbeiter, 1939, eine Frage, die zum elften Gegenstand ihrer Tagesordnung gehört, und

dabei bestimmt, daß diese Anträge die Form eines internationalen Übereinkommens erhalten sollen.

Die Konferenz nimmt heute, am 1. Juli 1949, das folgende Übereinkommen an, das als Übereinkommen über Wanderarbeiter (Neufassung), 1949, bezeichnet wird.

Artikel 1

Jedes Mitglied der Internationalen Arbeitsorganisation, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, verpflichtet sich, dem Internationalen Arbeitsamt sowie jedem anderen Mitglied auf Ersuchen Auskünfte zur Verfügung zu stellen über

a) seine Politik und seine gesetzlichen Vorschriften auf dem Gebiet der Auswanderung und der Einwanderung,

b) die bei ihm geltenden Sondervorschriften betreffend Wanderarbeiter und deren Arbeits- und Lebensbedingungen,

c) die von ihm auf diesem Gebiet abgeschlossenen allgemeinen Verträge und besonderen Vereinbarungen.

Artikel 2

Jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, verpflichtet sich, eine geeignete unentgeltliche Stelle zur Betreuung der Wanderarbeiter und insbesondere zur Erteilung genauer Auskünfte an die Wanderarbeiter zu unterhalten oder sich zu vergewissern, daß eine solche Stelle besteht.

Artikel 3

1. Jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, verpflichtet sich, soweit seine innerstaatliche Gesetzgebung es zuläßt, alle geeigneten Maßnahmen gegen irreführende Werbung zur Auswanderung und Einwanderung zu treffen.

2. Zu diesem Zweck wird das Mitglied, falls es nützlich ist, mit den anderen beteiligten Mitgliedern zusammenarbeiten.

Artikel 4

Geeignetenfalls hat jedes Mitglied innerhalb der Grenzen seiner Zuständigkeit Maßnahmen zur Erleichterung der Abreise, der Reise und der Aufnahme der Wanderarbeiter zu treffen.

Artikel 5

Jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, verpflichtet sich, in den Grenzen seiner Zuständigkeit geeignete ärztliche Dienste zu unterhalten,

a) die sich erforderlichenfalls sowohl im Zeitpunkt der Abreise als auch in dem der Ankunft davon zu vergewissern haben, daß sich die Wanderarbeiter und ihre Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen, in befriedigendem Gesundheitszustand befinden,

b) die darüber zu wachen haben, daß die Wanderarbeiter und ihre Familienmitglieder im Zeitpunkt ihrer Abreise, während der Reise und bei ihrer Ankunft im Bestimmungsland ausreichende ärztliche Betreuung erhalten und sich guter hygienischer Bedingungen erfreuen.

Artikel 6

1. Jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, verpflichtet sich, die zum Aufenthalt in seinen Gebietsgrenzen befugten Einwanderer, ohne Ansehen der Staatsangehörigkeit, der Rasse, der Religion oder des Geschlechts, nicht weniger günstig zu behandeln als seine eigenen Staatsangehörigen

a) in bezug auf die folgenden Gegenstände, soweit diese gesetzlich geregelt oder der Überwachung durch die Verwaltungsbehörden unterstellt sind:

i) das Arbeitsentgelt einschließlich der Familienzulagen, sofern diese einen Bestandteil des Arbeitsentgeltes bilden, die Arbeitszeit, die Überstunden, den bezahlten Urlaub, die Beschränkungen der Heimarbeit, das Zulassungsalter zur Arbeit, das Lehrlingswesen und die Berufsausbildung, die Arbeit von Frauen und Jugendlichen,

ii) den Beitritt zu gewerkschaftlichen Organisationen und den Genuß der durch die Gesamtarbeitsverträge gebotenen Vorteile,

iii) die Unterkunft,

b) in bezug auf die soziale Sicherheit (d.h. die gesetzlichen Vorschriften über Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Mutterschaft, Krankheit, Alter und Ableben, Arbeitslosigkeit und Unterhaltspflichten sowie über jedes andere nach der innerstaatlichen Gesetzgebung durch ein System der sozialen Sicherheit gedeckte Risiko), vorbehaltlich

i) geeigneter Vorkehrungen zur Wahrung der Ansprüche und Anwartschaften,

ii) der besonderen gesetzlichen Vorschriften des Einwanderungslandes über die ausschließlich aus öffentlichen Mitteln aufgebrachten Leistungen oder Leistungsteile sowie die Zuwendungen an Personen, welche die zur Erlangung einer normalen Rente festgesetzten Beitragsbedingungen nicht erfüllen,

c) in bezug auf die für den Arbeitnehmer auf Grund der Beschäftigung zahlbaren Steuern, Abgaben und Beiträge,

d) in bezug auf die Möglichkeit, den Rechtsweg hinsichtlich der in diesem Übereinkommen behandelten Angelegenheiten zu beschreiten.

2. In Bundesstaaten sind die Bestimmungen dieses Artikels insoweit durchzuführen, als die darin behandelten Fragen durch die Bundesgesetzgebung geregelt oder der Überwachung durch die Verwaltungsbehörden des Bundes unterstellt sind. Jedes Mitglied entscheidet, in weichem Umfang und unter welchen Bedingungen diese Bestimmungen auf Fragen Anwendung finden, die durch die Gesetzgebung der Gliedstaaten, Provinzen oder Kantone geregelt oder der Überwachung durch deren Verwaltungsbehörden unterstellt sind. Das Mitglied hat in seinem Jahresbericht über die Durchführung des Übereinkommens anzugeben, inwieweit die in diesem Artikel bezeichneten Fragen durch die Bundesgesetzgebung geregelt oder der Überwachung durch die Verwaltungsbehörden des Bundes unterstellt sind. In bezug auf die durch die Gesetzgebung der Gliedstaaten, Provinzen oder Kantone geregelten oder der Überwachung durch deren Verwaltungsbehörden unterstellten Fragen hat das Mitglied die in Artikel 19 Absatz 7 b) der Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation vorgesehenen Maßnahmen zu treffen.

Artikel 7

1. Jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, verpflichtet sich, daß seine Arbeitsmarktverwaltung und seine anderen für Wanderungsfragen zuständigen Stellen mit den entsprechenden Stellen der anderen Mitglieder zusammenarbeiten, wo dies angezeigt ist.

2. Jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, verpflichtet sich, den Wanderarbeitern die Dienste seiner öffentlichen Arbeitsmarktverwaltung kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Artikel 8

1. Der dauernd zugelassene Wanderarbeiter und seine Familienmitglieder, die befugt sind, ihn zu begleiten oder ihm nachzufolgen, dürfen im Fall der Berufsunfähigkeit des Wanderarbeiters infolge einer nach seiner Ankunft eingetretenen Erkrankung oder eines nach seiner Ankunft erlittenen Unfalles in ihr Heimatland oder in das Land, aus dem sie ausgewandert sind, nur zurückbefördert werden, wenn sie es wünschen oder wenn für das beteiligte Mitglied geltende internationale Verträge eine solche Zurückbeförderung vorsehen.

2. Falls die Wanderarbeiter bei ihrer Ankunft im Einwanderungsland sofort dauernd zugelassen werden, kann die zuständige Stelle dieses Landes bestimmen, daß die Vorschriften von Absatz 1 dieses Artikels erst nach Ablauf einer angemessenen Frist wirksam werden, deren Dauer fünf Jahre, gerechnet vom Zeitpunkt der Zulassung der betreffenden Wanderarbeiter, keinesfalls übersteigen darf.

Artikel 9

Jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, verpflichtet sich, die Überweisung der Teile des Verdienstes und der Ersparnisse des Wanderarbeiters, welche dieser zu überweisen wünscht, vorbehaltlich der gesetzlichen Vorschriften über die Beschränkung der Devisenausfuhr und -einfuhr zu gestatten.

Artikel 10

Sofern die Zahl der Wanderer, die sich aus dem Gebiet eines Mitgliedes in das Gebiet eines anderen Mitgliedes begeben, größeren Umfang annimmt, haben die zuständigen Stellen der beteiligten Gebiete in allen Fällen, in denen es notwendig oder erwünscht ist, Vereinbarungen zur Regelung der sie gemeinsam berührenden Fragen zu treffen, die sich aus der Durchführung dieses Übereinkommens ergeben können.

Artikel 11

1. Im Sinne dieses Übereinkommens gilt als �Wanderarbeiter" eine Person, die aus einem Land in ein anderes Land auswandert, um sich dort anders als für eigene Rechnung zu betätigen; der Ausdruck umfaßt jede als Wanderarbeiter ordnungsmäßig zugelassene Person.

2. Dieses Übereinkommen gilt nicht für

a) Grenzgänger,

b) die Einreise von Personen zu kurzfristigem Aufenthalt, die einen freien Beruf ausüben oder Künstler sind,

c) Schiffsleute.

Artikel 12

Die förmlichen Ratifikationen dieses Übereinkommens sind dem Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes zur Eintragung mitzuteilen.

Artikel 13

1. Dieses Übereinkommen bindet nur diejenigen Mitglieder der Internationalen Arbeitsorganisation, deren Ratifikation durch den Generaldirektor eingetragen ist.

2. Es tritt in Kraft zwölf Monate nachdem die Ratifikationen zweier Mitglieder durch den Generaldirektor eingetragen worden sind.

3. In der Folge tritt dieses Übereinkommen für jedes Mitglied zwölf Monate nach der Eintragung seiner Ratifikation in Kraft.

Artikel 14

1. Jedes Mitglied, das dieses Übereinkommen ratifiziert, kann seiner Ratifikation eine Erklärung beifügen, durch die es alle oder einzelne Anhänge dieses Übereinkommens von der Ratifikation ausnimmt.

2. Vorbehaltlich einer solchen Erklärung haben die Bestimmungen der Anhänge die gleiche Wirkung wie die Bestimmungen des Übereinkommens.

3. Jedes Mitglied, das eine solche Erklärung abgibt, kann dem Generaldirektor durch eine spätere Erklärung die Annahme aller oder einzelner der in der Erklärung bezeichneten Anhänge mitteilen; vom Zeitpunkt der Eintragung einer solchen Erklärung durch den Generaldirektor an treten die Bestimmungen dieser Anhänge für das betreffende Mitglied in Kraft.

4. Solange eine nach Absatz 1 dieses Artikels übermittelte Erklärung für einen Anhang in Kraft ist, kann das Mitglied erklären, daß es den betreffenden Anhang mit der Wirkung einer Empfehlung anzunehmen bereit ist.

Artikel 15

1. In den dem Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes nach Artikel 35 Absatz 2 der Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation übermittelten Erklärungen hat das beteiligte Mitglied die Gebiete bekanntzugeben,

a) für die es die Verpflichtung zur unveränderten Durchführung der Bestimmungen des Übereinkommens und aller oder einzelner seiner Anhänge übernimmt,

b) für die es die Verpflichtung zur Durchführung der Bestimmungen des Übereinkommens und aller oder einzelner seiner Anhänge mit Abweichungen übernimmt, unter Angabe der Einzelheiten dieser Abweichungen,

c) in denen das Übereinkommen und alle oder einzelne seiner Anhänge nicht durchgeführt werden können, und in diesem Fall die Gründe dafür,

d) für die es sich die Entscheidung bis zu einer weiteren Prüfung der Lage vorbehält.

2. Die Verpflichtungen nach Absatz 1 a) und b) dieses Artikels gelten als Bestandteil der Ratifikation und haben die Wirkung einer solchen.

3. Jedes Mitglied kann die in der ursprünglichen Erklärung nach Absatz 1 b), c) und d) dieses Artikels mitgeteilten Vorbehalte jederzeit durch eine spätere Erklärung ganz oder teilweise zurückziehen.

4. Jedes Mitglied kann dem Generaldirektor zu jedem Zeitpunkt, in dem das Übereinkommen nach Artikel 17 gekündigt werden kann, eine Erklärung übermitteln, durch die der Inhalt jeder früheren Erklärung in sonstiger Weise abgeändert und die in dem betreffenden Zeitpunkt in bestimmten Gebieten bestehende Lage angegeben wird.

Artikel 16

1. In den dem Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes nach Artikel 35 Absätze 4 und 5 der Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation übermittelten Erklärungen ist anzugeben, ob das Übereinkommen und alle oder einzelne seiner Anhänge in dem betreffenden Gebiet mit oder ohne Abweichungen durchgeführt werden; teilt die Erklärung mit, daß die Durchführung des Übereinkommens und aller oder einzelner seiner Anhänge mit Abweichungen erfolgt, so sind die Einzelheiten dieser Abweichungen anzugeben.

2. Das beteiligte Mitglied, die beteiligten Mitglieder oder die beteiligte internationale Behörde können jederzeit durch eine spätere Erklärung auf das Recht der Inanspruchnahme jeder in einer früheren Erklärung mitgeteilten Abweichung ganz oder teilweise verzichten.

3. Das beteiligte Mitglied, die beteiligten Mitglieder oder die beteiligte internationale Behörde können dem Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes zu jedem Zeitpunkt, in dem dieses Übereinkommen und alle oder einzelne seiner Anhänge nach Artikel 17 gekündigt werden können, eine Erklärung übermitteln, durch die der Inhalt jeder früheren Erklärung in sonstiger Weise abgeändert und die in dem betreffenden Zeitpunkt bestehende Lage in bezug auf die Durchführung dieses Übereinkommens angegeben wird.

Artikel 17

1. Jedes Mitglied, das dieses Übereinkommen ratifiziert hat, kann es nach Ablauf von zehn Jahren, gerechnet von dem Tag, an dem es zum erstenmal in Kraft getreten ist, durch Anzeige an den Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes kündigen. Die Kündigung wird von diesem eingetragen. Ihre Wirkung tritt erst ein Jahr nach der Eintragung ein.

2. Jedes Mitglied, das dieses Übereinkommen ratifiziert hat und innerhalb eines Jahres nach Ablauf des im vorigen Absatz genannten Zeitraumes von zehn Jahren von dem in diesem Artikel vorgesehenen Kündigungsrecht keinen Gebrauch macht, bleibt für einen weiteren Zeitraum von zehn Jahren gebunden. In der Folge kann es dieses Übereinkommen jeweils nach Ablauf eines Zeitraumes von zehn Jahren nach Maßgabe dieses Artikels kündigen.

3. In jedem Zeitpunkt, in dem dieses Übereinkommen nach den Bestimmungen der vorstehenden Absätze kündbar ist, kann jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist und das von seinem Kündigungsrecht keinen Gebrauch macht, dem Generaldirektor eine Erklärung übermitteln, durch die es einen der Anhänge dieses Übereinkommens kündigt.

4. Durch die Kündigung dieses Übereinkommens und aller oder einzelner seiner Anhänge werden die dem Wanderer oder seinen Familienmitgliedern durch das Übereinkommen und seine Anhänge gewährleisteten Rechte nicht berührt, sofern der Wanderer eingewandert ist, während das Übereinkommen oder der Anhang in dem Gebiet in Kraft war, für das sich die Frage der Aufrechterhaltung dieser Rechte stellt.

Artikel 18

1. Der Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes gibt allen Mitgliedern der Internationalen Arbeitsorganisation Kenntnis von der Eintragung aller Ratifikationen, Erklärungen und Kündigungen, die ihm von den Mitgliedern der Organisation mitgeteilt werden.

2. Der Generaldirektor wird die Mitglieder der Organisation, wenn er ihnen von der Eintragung der zweiten Ratifikation, die ihm mitgeteilt wird, Kenntnis gibt, auf den Zeitpunkt aufmerksam machen, in dem dieses Übereinkommen in Kraft tritt.

Artikel 19

Der Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes übermittelt dem Generalsekretär der Vereinten Nationen zwecks Eintragung nach Artikel 102 der Charta der Vereinten Nationen vollständige Auskünfte über alle von ihm nach Maßgabe der vorausgehenden Artikel eingetragenen Ratifikationen, Erklärungen und Kündigungen.

Artikel 20

Der Verwaltungsrat des Internationalen Arbeitsamtes hat, sooft er es für nötig erachtet, der Allgemeinen Konferenz einen Bericht über die Durchführung dieses Übereinkommens zu erstatten und zu prüfen, ob die Frage seiner gänzlichen oder teilweisen Abänderung auf die Tagesordnung der Konferenz gesetzt werden soll.

Artikel 21

1. Nimmt die Konferenz ein neues Übereinkommen an, welches das vorliegende Übereinkommen ganz oder teilweise abändert, und sieht das neue Übereinkommen nichts anderes vor, so gelten folgende Bestimmungen:

a) Die Ratifikation des neugefaßten Übereinkommens durch ein Mitglied schließt ohne weiteres die sofortige Kündigung des vorliegenden Übereinkommens in sich ohne Rücksicht auf Artikel 17, vorausgesetzt, daß das neugefaßte Übereinkommen in Kraft getreten ist.

b) Vom Zeitpunkt des Inkrafttretens des neugefaßten Übereinkommens an kann das vorliegende Übereinkommen von den Mitgliedern nicht mehr ratifiziert werden.

2. Indessen bleibt das vorliegende Übereinkommen nach Form und Inhalt jedenfalls in Kraft für die Mitglieder, die dieses, aber nicht das neugefaßte Übereinkommen ratifiziert haben.

Artikel 22

1. Die Internationale Arbeitskonferenz kann auf jeder Tagung, auf deren Tagesordnung die Frage steht, mit Zweidrittelmehrheit Abänderungen eines Anhanges oder mehrerer Anhänge dieses Übereinkommens annehmen.

2. Jedes Mitglied, für das dieses Übereinkommen in Kraft ist, hat jede solche Neufassung innerhalb eines Jahres oder, wenn außergewöhnliche Umstände vorliegen, innerhalb von achtzehn Monaten nach Schluß der Tagung der Konferenz der zur Entscheidung berufenen Stelle oder den zur Entscheidung berufenen Stellen zum Zwecke der Verwirklichung durch die Gesetzgebung oder zwecks sonstiger Maßnahmen zu unterbreiten.

3. Eine solche Neufassung wird für jedes Mitglied, für welches das vorliegende Übereinkommen in Kraft ist, durch die Übermittlung einer Erklärung an den Generaldirektor des Internationalen Arbeitsamtes wirksam, in der das Mitglied diesem seine Annahme der Neufassung mitteilt.

4. Vom Zeitpunkt der Annahme der Neufassung durch die Konferenz an kann von den Mitgliedern nur diese Neufassung angenommen werden.

Artikel 23

Der französische und der englische Wortlaut dieses Übereinkommens sind in gleicher Weise maßgebend.

Anhang I

Anwerbung, Arbeitsvermittlung und Arbeitsbedingungen der Wanderarbeiter, die nicht auf Grund der unter Regierungsaufsicht abgeschlossenen Vereinbarungen über Gruppenwanderung angeworben sind

Artikel 1

Dieser Anhang gilt für Wanderarbeiter, die nicht auf Grund der unter Regierungsaufsicht abgeschlossenen Vereinbarungen über Gruppenwanderung angeworben sind.

Artikel 2

In diesem Anhang bedeuten die Ausdrücke

a) �Anwerbung"

i) die Anstellung einer Person in einem Gebiet für einen Arbeitgeber in einem anderen Gebiet,

ii) die Übernahme der Verpflichtung gegenüber einer Person in einem Gebiet, ihr eine Beschäftigung in einem anderen Gebiet zu beschaffen,

sowie den Abschluß von Vereinbarungen betreffend die unter i) und ii) bezeichneten Tätigkeiten, einschließlich der Ermittlung und Auswahl der Auswanderer und der Vorbereitungen zu ihrer Ausreise,

b) �Hereinnahme" alle Tätigkeiten zu dem Zweck, die Ankunft oder die Zulassung der im Sinne von Absatz a) dieses Artikels angeworbenen Personen in einem Gebiet sicherzustellen oder zu erleichtern,

c) �Arbeitsvermittlung" alle Tätigkeiten zu dem Zweck, die Beschäftigung der im Sinne von Absatz b) dieses Artikels hereingenommenen Personen sicherzustellen oder zu erleichtern.

Artikel 3

1. Jedes Mitglied, für das dieser Anhang in Kraft ist und dessen Gesetzgebung die Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung im Sinne von Artikel 2 zuläßt, hat diese Tätigkeiten, soweit seine Gesetzgebung sie gestattet, nach den Bestimmungen dieses Artikels zu regeln.

2. Vorbehaltlich der Bestimmungen des nachstehenden Absatzes ist die Ermächtigung zur Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung zu beschränken auf

a) die öffentlichen Arbeitsämter oder andere amtliche Stellen des Gebietes, in dem die betreffenden Tätigkeiten ausgeübt werden,

b) die amtlichen Stellen eines anderen Gebietes als jenes, in dem die betreffenden Tätigkeiten ausgeübt werden, sofern diese Stellen durch Vereinbarung der beteiligten Regierungen zur Ausübung solcher Tätigkeiten in diesem Gebiet ermächtigt sind,

c) jede auf Grund einer internationalen Urkunde errichtete Stelle.

3. Soweit die innerstaatliche Gesetzgebung oder ein zweiseitiges Abkommen es zuläßt, können die Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung durchgeführt werden von

a) dem künftigen Arbeitgeber oder einer in seinen Diensten stehenden und in seinem Namen handelnden Person, vorbehaltlich der Genehmigung und Überwachung durch die zuständige Stelle, falls das Interesse des Wanderers es erfordert,

b) einem privaten Büro, falls dieses von der zuständigen Stelle des Gebietes, in dem die Tätigkeiten ausgeübt werden sollen, hierzu in den Fällen und unter den Voraussetzungen vorher ermächtigt worden ist, die festgesetzt werden durch

i) die Gesetzgebung dieses Gebietes oder

ii) eine Vereinbarung der zuständigen Stelle des Auswanderungsgebietes oder jeder auf Grund einer internationalen Urkunde errichteten Stelle einerseits und der zuständigen Stelle des Einwanderungsgebietes andererseits.

4. Die zuständige Stelle des Gebietes, in dem die Tätigkeiten ausgeübt werden, hat die Tätigkeit der Personen oder Stellen zu überwachen, denen eine Ermächtigung nach Absatz 3 b) gewährt worden ist; auf Grund einer internationalen Urkunde errichtete Stellen bleiben von dieser Bestimmung ausgenommen und der betreffenden Urkunde oder einer von diesen Stellen mit der beteiligten zuständigen Stelle getroffenen Vereinbarung unterstellt.

5. Keine Bestimmung dieses Artikels darf so ausgelegt werden, als ob andere Personen oder Stellen als die zuständige Stelle des Einwanderungsgebietes die Zulassung eines Wanderarbeiters in das Gebiet eines Mitglieds gestatten könnten.

Artikel 4

Jedes Mitglied, für das dieser Anhang in Kraft ist, verpflichtet sich, dafür zu sorgen, daß seine öffentliche Arbeitsmarktverwaltung ihre Tätigkeit auf dem Gebiet der Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung von Wanderarbeitern unentgeltlich ausübt.

Artikel 5

1. Jedes Mitglied, für das dieser Anhang in Kraft ist und das ein System der Überwachung der zwischen einem Arbeitgeber oder einer in seinem Namen handelnden Person und einem Wanderarbeiter abgeschlossenen Arbeitsverträge eingeführt hat, verpflichtet sich, die Erfüllung der folgenden Bedingungen zu fordern:

a) Dem Wanderer ist eine Abschrift des Arbeitsvertrages vor der Abreise oder, im Fall einer entsprechenden Vereinbarung der beteiligten Regierungen, in einer Aufnahmestelle bei der Ankunft im Einwanderungsgebiet zu übergeben.

b) Der Arbeitsvertrag hat Bestimmungen über die Arbeitsbedingungen und insbesondere über das dem Wanderer angebotene Arbeitsentgelt zu enthalten.

c) Der Wanderer ist über die für ihn im Einwanderungsgebiet geltenden allgemeinen Lebens- und Arbeitsbedingungen vor der Abreise mittels eines Schriftstückes zu unterrichten, das sich auf ihn persönlich oder auf die Gruppe bezieht, der er angehört.

2. Falls vorgesehen ist, daß der Wanderer eine Abschrift des Arbeitsvertrages bei der Ankunft im Einwanderungsgebiet erhält, ist er vor der Abreise über die berufliche Eigenschaft, in der er angeworben ist, und über die sonstigen Arbeitsbedingungen, insbesondere über das ihm zugesicherte Mindestarbeitsentgelt, mittels eines Schriftstückes zu unterrichten, das sich auf ihn persönlich oder auf die Gruppe bezieht, der er angehört.

3. Die zuständige Stelle hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die Bestimmungen der vorangehenden Absätze durchgeführt und Übertretungen dieser Bestimmungen bestraft werden.

Artikel 6

Die in Artikel 4 des Übereinkommens vorgesehenen Maßnahmen haben in den geeigneten Fällen zu umfassen

a) die Vereinfachung der Verwaltungsförmlichkeiten,

b) die Errichtung von Dolmetscherdiensten,

c) jede notwendige Hilfe während der ersten Zeit der Ansiedlung der Wanderer und ihrer Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen,

d) den Schutz des Wohlergehens der Wanderer und ihrer Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen, während der Reise und insbesondere an Bord von Schiffen.

Artikel 7

1. Nimmt die Zahl der Wanderarbeiter, die sich aus dem Gebiet eines Mitgliedes in das Gebiet eines anderen Mitgliedes begeben, größeren Umfang an, so haben die zuständigen Stellen der beteiligten Gebiete in allen Fällen, in denen es notwendig oder erwünscht ist, Vereinbarungen zur Regelung der sie gemeinsam berührenden Fragen zu treffen, die sich aus der Durchführung dieses Anhanges ergeben können.

2. Besitzen die Mitglieder ein System der Überwachung der Arbeitsverträge, so haben die bezeichneten Vereinbarungen die Maßnahmen zur Gewährleistung der Erfüllung der vertraglichen Pflichten des Arbeitgebers anzugeben.

Artikel 8

Angemessene Strafmaßnahmen sind gegen jede Person vorzusehen, welche die heimliche oder ungesetzliche Einwanderung begünstigt.

Anhang II

Anwerbung, Arbeitsvermittlung und Arbeitsbedingungen der Wanderarbeiter, die auf Grund der unter Regierungsaufsicht abgeschlossenen Vereinbarungen über Gruppenwanderung angeworben sind

Artikel 1

Dieser Anhang gilt für Wanderarbeiter, die auf Grund der unter Regierungsaufsicht abgeschlossenen Vereinbarungen über Gruppenwanderung angeworben sind.

Artikel 2

In diesem Anhang bedeuten die Ausdrücke

a) �Anwerbung"

i) die Anstellung einer Person in einem Gebiet für einen Arbeitgeber in einem anderen Gebiet auf Grund der unter Regierungsaufsicht abgeschlossenen Vereinbarungen über Gruppenwanderung,

ii) die Übernahme der Verpflichtung gegenüber einer Person in einem Gebiet, ihr auf Grund der unter Regierungsaufsicht abgeschlossenen Vereinbarungen über Gruppenwanderung eine Beschäftigung in einem anderen Gebiet zu beschaffen,

sowie den Abschluß von Vereinbarungen über die unter i) und ii) bezeichneten Tätigkeiten einschließlich der Ermittlung und Auswahl der Auswanderer und der Vorbereitungen zu ihrer Ausreise,

b) �Hereinnahme" alle Tätigkeiten zu dem Zweck, die Ankunft oder die Zulassung der im Sinne von Absatz a) dieses Artikels auf Grund der unter Regierungsaufsicht abgeschlossenen Vereinbarungen über Gruppenwanderung angeworbenen Personen in einem Gebiet sicherzustellen oder zu erleichtern,

c) �Arbeitsvermittlung" alle Tätigkeiten zu dem Zweck, die Beschäftigung der im Sinne von Absatz b) dieses Artikels auf Grund der unter Regierungsaufsicht abgeschlossenen Vereinbarungen über Gruppenwanderung hereingenommenen Personen sicherzustellen oder zu erleichtern.

Artikel 3

1. Jedes Mitglied, für das dieser Anhang in Kraft ist und dessen Gesetzgebung die Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung im Sinne von Artikel 2 zuläßt, hat diese Tätigkeiten, soweit seine Gesetzgebung sie gestattet, nach den Bestimmungen dieses Artikels zu regeln.

2. Vorbehaltlich der Bestimmungen des nachstehenden Absatzes ist die Ermächtigung zur Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung zu beschränken auf

a) die öffentlichen Arbeitsämter oder andere amtliche Stellen des Gebietes, in dem die betreffenden Tätigkeiten ausgeübt werden,

b) die amtlichen Stellen eines anderen Gebietes als jenes, in dem die betreffenden Tätigkeiten ausgeübt werden, sofern diese Stellen durch Vereinbarung der beteiligten Regierungen zur Ausübung solcher Tätigkeiten in diesem Gebiet ermächtigt sind,

c) jede auf Grund einer internationalen Urkunde errichtete Stelle,

3. Die Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung können, soweit die innerstaatliche Gesetzgebung oder ein zweiseitiges Abkommen es zuläßt und falls das Interesse des Wanderers es erfordert, vorbehaltlich der Genehmigung und Überwachung durch die zuständige Stelle, ausgeübt werden von

a) dem Arbeitgeber oder einer in seinen Diensten stehenden und in seinem Namen handelnden Person,

b) privaten Büros.

4. Die Befugnis zur Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung ist an die vorausgehende Ermächtigung durch die zuständige Stelle des Gebietes, in dem die Tätigkeiten ausgeübt werden sollen, in den Fällen und unter den Voraussetzungen gebunden, die bestimmt werden durch

a) die Gesetzgebung dieses Gebietes oder

b) eine Vereinbarung der zuständigen Stelle des Auswanderungsgebietes oder jeder auf Grund einer internationalen Urkunde errichteten Stelle einerseits und der zuständigen Stelle des Einwanderungsgebietes andererseits.

5. Die zuständige Stelle des Gebietes, in dem die Tätigkeiten ausgeübt werden, hat gemäß etwaiger zwischen den beteiligten zuständigen Stellen getroffener Vereinbarungen die Tätigkeit der Personen oder Stellen zu überwachen, denen eine Ermächtigung nach dem vorigen Absatz gewährt worden ist; auf Grund einer internationalen Urkunde errichtete Stellen bleiben von dieser Bestimmung ausgenommen und der betreffenden Urkunde oder einer von diesen Stellen mit der beteiligten zuständigen Stelle getroffenen Vereinbarung unterstellt.

6. Vor der Erteilung der Genehmigung zur Hereinnahme von Wanderarbeitern hat die zuständige Stelle des Einwanderungsgebietes nachzuprüfen, ob nicht eine genügend große Zahl für die Verrichtung der betreffenden Arbeiten befähigter Arbeitnehmer vorhanden ist.

7. Keine Bestimmung dieses Artikels darf so ausgelegt werden, als ob andere Personen oder Stellen als die zuständige Stelle des Einwanderungsgebietes die Zulassung eines Wanderarbeiters in das Gebiet eines Mitgliedes gestatten könnten.

Artikel 4

1. Jedes Mitglied, für das dieser Anhang in Kraft ist, verpflichtet sich, dafür zu sorgen, daß seine öffentliche Arbeitsmarktverwaltung ihre Tätigkeit auf dem Gebiet der Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung von Wanderarbeitern unentgeltlich ausübt.

2. Die mit der Anwerbung, Hereinnahme und Arbeitsvermittlung verbundenen Verwaltungskosten dürfen nicht dem Wanderer auferlegt werden.

Artikel 5

Erfordert ein Gruppentransport von Wanderern, die aus einem Land in ein anderes Land gebracht werden, die Durchreise durch das Gebiet eines dritten Landes, so haben die zuständigen Stellen dieses dritten Landes, zwecks Vermeidung von Verzögerungen und Verwaltungsschwierigkeiten, Maßnahmen zur Beschleunigung der Durchreise zu treffen.

Artikel 6

1. Jedes Mitglied, für das dieser Anhang in Kraft ist und das ein System der Überwachung der zwischen einem Arbeitgeber oder einer in seinem Namen handelnden Person und einem Wanderarbeiter abgeschlossenen Arbeitsverträge eingeführt hat, verpflichtet sich, die Erfüllung der folgenden Bedingungen zu fordern:

a) Dem Wanderer ist eine Abschrift des Arbeitsvertrages vor der Abreise oder, im Fall einer entsprechenden Vereinbarung der beteiligten Regierungen, in einer Aufnahmestelle bei der Ankunft im Einwanderungsgebiete zu übergeben;

b) der Arbeitsvertrag hat Bestimmungen über die Arbeitsbedingungen und insbesondere über das dem Wanderer angebotene Arbeitsentgelt zu enthalten;

c) der Wanderer ist über die für ihn im Einwanderungsgebiet geltenden allgemeinen Lebens- und Arbeitsbedingungen vor der Abreise mittels eines Schriftstückes zu unterrichten, das sich auf ihn persönlich oder auf die Gruppe bezieht, der er angehört.

2. Falls vorgesehen ist, daß der Wanderer eine Abschrift des Arbeitsvertrages bei der Ankunft im Einwanderungsgebiet erhält, ist er vor der Abreise über die berufliche Eigenschaft, in der er angeworben ist, und über die sonstigen Arbeitsbedingungen, insbesondere über das ihm zugesicherte Mindestarbeitsentgelt, mittels eines Schriftstückes zu unterrichten, das sich auf ihn persönlich oder auf die Gruppe bezieht, der er angehört.

3. Die zuständige Stelle hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die Bestimmungen der vorangehenden Absätze durchgeführt und Übertretungen dieser Bestimmungen bestraft werden.

Artikel 7

Die in Artikel 4 des Übereinkommens vorgesehenen Maßnahmen haben in den geeigneten Fällen zu umfassen

a) die Vereinfachung der Verwaltungsförmlichkeiten,

b) die Errichtung von Dolmetscherdiensten,

c) jede notwendige Hilfe während der ersten Zeit der Ansiedlung der Wanderer und ihrer Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen,

d) den Schutz des Wohlergehens der Wanderer und ihrer Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen, während der Reise und insbesondere an Bord von Schiffen,

e) die Genehmigung zur Liquidation und Überweisung des Eigentums dauernd zugelassener Wanderer.

Artikel 8

Die zuständige Stelle hat geeignete Maßnahmen zu treffen, um den Wanderarbeitern während der ersten Zeit bei der Regelung der ihre Beschäftigungsbedingungen betreffenden Fragen behilflich zu sein; diese Maßnahmen können in Zusammenarbeit mit den beteiligten freiwilligen Organisationen getroffen werden, soweit eine solche Zusammenarbeit von Nutzen ist.

Artikel 9

Falls ein nach Artikel 3 dieses Anhanges in das Gebiet eines Mitgliedes hereingenommener Wanderarbeiter aus einem Grund, für den er nicht verantwortlich ist, die Beschäftigung, für die er angeworben wurde, oder eine andere angemessene Beschäftigung nicht erhält, so dürfen die Kosten seiner Heimkehr und der Heimkehr seiner Familienmitglieder, die befugt sind, ihn zu begleiten oder ihm nachzufolgen, einschließlich Verwaltungsgebühren, Beförderung und Verpflegung bis zum endgültigen Bestimmungsort und Beförderung des Hausrates, nicht zu seinen Lasten gehen.

Artikel 10

Stellt sich die Beschäftigung, für die der Wanderer nach Artikel 3 dieses Anhanges angeworben ist, nach Auffassung der zuständigen Stelle des Einwanderungsgebietes als ungeeignet heraus, so hat ihm diese Stelle durch entsprechende Maßnahmen beim Aufsuchen einer geeigneten Beschäftigung, die keine Benachteiligung einheimischer Arbeitnehmer bedeuten darf, behilflich zu sein. Sie hat Vorkehrungen für den Unterhalt des Wanderers zu treffen, bis er eine solche Beschäftigung erlangt hat oder, falls er zustimmt oder sich damit bei der Anwerbung einverstanden erklärt hat, für seine Rückkehr in die Gegend, in der er angeworben worden ist, oder für seine Wiederansiedlung an einem anderen Ort.

Artikel 11

Wird ein Wanderarbeiter, dem die Eigenschaft eines Flüchtlings oder einer versetzten Person zukommt, in einem Einwanderungsgebiet, in das er nach Artikel 3 dieses Anhanges gelangt ist, in einer Beschäftigung überzählig, so hat sich die zuständige Stelle dieses Gebietes nach Kräften zu bemühen, ihm das Erlangen einer geeigneten Beschäftigung zu ermöglichen, die keine Benachteiligung einheimischer Arbeitnehmer bedeuten darf; sie trifft Vorkehrungen zur Gewährleistung seines Unterhaltes, bis er eine geeignete Beschäftigung erlangt hat, oder bis zu seiner Wiederansiedlung an einem anderen Ort.

Artikel 12

1. Die zuständigen Stellen der beteiligten Gebiete haben Vereinbarungen zur Regelung der sie gemeinsam berührenden Fragen zu treffen, die sich aus der Durchführung dieses Anhanges ergeben können.

2. Verfügen die Mitglieder über ein System der Überwachung der Arbeitsverträge, so haben die bezeichneten Vereinbarungen die Maßnahmen anzugeben, die zu treffen sind, um die Erfüllung der vertraglichen Pflichten des Arbeitgebers zu sichern.

3. In diesen Vereinbarungen ist geeignetenfalls vorzusehen, daß die zuständige Stelle des Auswanderungsgebietes oder eine auf Grund einer internationalen Urkunde errichtete Stelle einerseits und die zuständige Stelle des Einwanderungsgebietes andererseits in bezug auf die Hilfe zusammenarbeiten, die den Wanderern zur Regelung der ihre Beschäftigungsbedingungen betreffenden Fragen nach Artikel 8 zu leisten ist.

Artikel 13

Gegen Personen, welche die heimliche oder ungesetzliche Einwanderung fördern, sind angemessene Strafmaßnahmen vorzusehen.

Anhang III

Einfuhr der persönlichen Gebrauchsgegenstände, der Werkzeuge und der Ausrüstung der Wanderarbeiter

Artikel 1

1. Für die persönlichen Gebrauchsgegenstände der angeworbenen Wanderarbeiter und ihrer Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen, ist Zollbefreiung bei der Ankunft im Einwanderungsgebiet vorzusehen.

2. Für die üblicherweise im Besitz von Arbeitnehmern befindlichen, zur Ausübung ihres Berufes bestimmten tragbaren Handwerkzeuge und Ausrüstungsgegenstände der Wanderarbeiter und ihrer Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen, ist Zollbefreiung bei der Ankunft im Einwanderungsgebiet vorzusehen, wenn die Beteiligten bei der Einfuhr nachweisen können, daß sie tatsächlich Eigentümer oder Besitzer der Werkzeuge und der Ausrüstungsgegenstände sind und daß diese seit längerer Zeit in ihrem Besitz und Gebrauch und zur Berufsausübung bestimmt sind.

Artikel 2

1. Für die persönlichen Gebrauchsgegenstände der Wanderarbeiter und ihrer Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen, ist bei der Rückkehr dieser Personen in ihr Heimatland Zollbefreiung vorzusehen, wenn sie dessen Staatsangehörigkeit behalten haben.

2. Für die üblicherweise im Besitz von Arbeitnehmern befindlichen, zur Ausübung ihres Berufes bestimmten tragbaren Handwerkszeuge und Ausrüstungsgegenstände der Wanderarbeiter und ihrer Familienmitglieder, die befugt sind, sie zu begleiten oder ihnen nachzufolgen, ist bei der Rückkehr dieser Personen in ihr Heimatland Zollbefreiung vorzusehen, wenn sie dessen Staatsangehörigkeit behalten haben und bei der Einfuhr nachweisen können, daß sie tatsächlich Eigentümer oder Besitzer der Werkzeuge und der Ausrüstungsgegenstände sind und daß diese seit längerer Zeit in ihrem Besitz und Gebrauch und zur Berufsausübung bestimmt sind.